Mondfinsternis

Mondfinsternisse                                                                                                               

Partielle Halbschatten Mondfinsternis am 30. November 2020

 

Auch die vierte Mondfinsternis im Jahr 2020 ist eine partielle Halbschattenfinsternis: der Mond schiebt sich nur teilweise in den Halbschatten der Erde. Von blossen Augen ist die Verfinsterung praktisch nicht wahrnehmbar.

 

Fotografisch ist eine Abschattung um das Maximum, welches um 10:43 Uhr MEZ stattfindet, dokumenti bar. Es befinden sich dann 86% des Monddurchmessers im Halbschatten. Sichtbar ist die gesamte Finsternis in Nord und Mittelamerika sowie Ostasien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Mond durchsticht die Ekliptikebene erst 22¼ Stunden nach dem Vollmond-Zeitpunkt. Dadurch kommt es nur zu einer partiellen Halbschatten-Mondfinsternis. Immerhin gelangen noch 86% des Monddurchmessers in den Erd-Halbschatten, wobei der Mond Nordpol am stärksten verfinstert wird. Die Mondfinsternis dauert 265 Minuten - also über 4 Stunden befinden sich Teile des Mondes im Erdschatten, von wo aus die Erde die Sonne teilweise verfinstert.

 

Die Grösse der partiellen Mondfinsternis beträgt 0.885 - d.h. der Abstand des inneren Mondrandes vom Rand des Halbschattens beträgt 86% des Monddurchmessers. Die Finsternis ist in ihrer vollen Länge von Nord und Mittelamerika sowie im östlichen Teil Asiens sichtbar.

 

Die Mondfinsternis ist die 58. Finsternis des Saros-Zyklus mit der Nummer 116, der im März 993 mit einer noch kleineren Halbschattenfinsternis begann und nach 73 Finsternissen im Mai 2291 enden wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Worldnews

© Grafik: Arnold Barmettler
Der November-Vollmond 2020 läuft südlich der Schattenachse Sonne-Erde vorbei, wobei der Mond nicht komplett in den Halbschatten der Erde gelangt. Die Kontaktpunkte sind in MEZ eingetragen (für Weltzeit: 1 Stunde subtrahieren), Norden ist oben, die gelbe Linie visualisiert die Ekliptik.
Show More
© Grafik Arnold Barmettler
Sichtbarkeitsgebiet der Mondfinsternis zur Finsternismitte: Für sämtliche auf dem Bild sichtbaren Regionen steht der Mond über dem Horizont und können somit die Finsternismitte beobachten. Gebiete am Rande der Grafik sehen die Mitte der Finsternis tief am Horizont.
Show More

Partielle Halbschatten Mondfinsternis am 5. Juli 2020

 

Auch die dritte der vier Mondfinsternisse im Jahr 2020 ist von Europa aus beobachtbar - zumindest theoretisch. Der Mond tritt nämlich erst in den Halbschatten der Erde, während er über Mitteleuropa untergeht.

 

Da die äusseren Bereiche des Halbschattens nur eine geringe Abdunklung verursachen, dürfte von Europa aus aber auch fotografisch nichts zu dokumentieren zu sein. Die Mitte der Finsternis findet um 6:30 Uhr MESZ statt. Der Mond steht dann über Südamerika im Zenit. Maximal gelangen 38% des Monddurchmessers in den Erdhalbschatten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weil der Mond bereits 24½ Stunden vor dem Vollmond-Zeitpunkt die Ekliptik südlich durchsticht, kommt es nur zu einer partiellen Halbschatten-Mondfinsternis. Es gelangen auch nur 38% des Monddurchmessers in den Halbschatten der Erde, wobei der Mondnordpol am stärksten verfinstert wird. Die Halbschattenfinsternis dauert 171 Minuten - also fast 3 Stunden befinden sich Teile des Mondes im Erdschatten.

 

Die Grösse der partiellen Halbschatten-Mondfinsternis beträgt 0.380 - d.h. der Abstand des inneren Mondrandes vom Rand des Kernschattens beträgt 38% des Monddurchmessers.

 

Die Finsternis ist in ihrer vollen Länge von Süd und Mittelamerika, den USA und den westlichsten Teilen Afrikas sichtbar. Im südwestlichen Europa geht der Mond wenig durch den Halbschatten verfinstert unter.

 

Die Finsternis kann um das Maximum fotografisch dokumentiert werden. Es ist dann der Nordteil des Mondes leicht abgedunkelt. Von Europa aus ist wegen der geringen Horizonthöhe nichts bemerkbar.

 

Die Mondfinsternis ist die 3. Finsternis des Saros-Zyklus mit der Nummer 149, der im Juni 1984 mit einer kleinen noch kleineren Halbschattenfinsternis begann und nach 71 Finsternissen im Juli 3246 enden wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Worldnews

© Grafik: Arnold Barmettler
Der Juli-Vollmond 2020 läuft südlich der Schattenachse Sonne-Erde vorbei, wobei der Mond nicht ganz in den Halbschatten der Erde gelangt. Die Kontaktpunkte sind in MESZ eingetragen (für Weltzeit: 2 Stunden subtrahieren), Norden ist oben, die gelbe Linie visualisiert die Ekliptik.
Show More
© Grafik Arnold Barmettler
Sichtbarkeitsgebiet der Mondfinsternis zur Finsternismitte: Für sämtliche auf dem Bild sichtbaren Regionen steht der Mond über dem Horizont und können somit die Finsternismitte beobachten. Gebiete am Rande der Grafik sehen die Mitte der Finsternis tief am Horizont.
Show More

Partielle Halbschatten Mondfinsternis am 5. Juni 2020

 

Auch die zweite der vier Mondfinsternisse im Jahr 2020 ist von Europa aus beobachtbar, zumindest im Südosten. Es ist auch dieses Mal nur eine partielle Halbschatten-Mondfinsternis.

 

Zudem ist sie bei Mondaufgang über Mitteleuropa bereits voll im Gange und endet in der Abenddämmerung. Von Mitteleuropa aus wird man deshalb von dieser Finsternis nichts mitbekommen.

 

Beobachtbar ist die komplette Finsternis mit der leichten Abdunklung in der Südpolarregion des Mondes von Afrika, Arabische Halbinsel, Asien und Australien. Zum Maximum um 21:25 Uhr MESZ gelangen 58% des Monddurchmessers in den Halbschatten der Erde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weil der Mond erst 23 Stunden nach dem Vollmond-Zeitpunkt die Ekliptik südwärts durchsticht, kommt es nur zu einer partiellen Halbschatten-Mondfinsternis. Immerhin gelangen noch 59% des Monddurchmessers in den Schattenkegel, wobei der Mondsüdpol am stärksten verfinstert wird. Die Mondfinsternis dauert 203 Minuten - also über 3 Stunden befinden sich Teile des Mondes im Erdschatten, von dort aus verdeckt die Erde teilweise die Sonne.

 

Die Grösse der partiellen Mondfinsternis beträgt 0.594 - d.h. der Abstand des inneren Mondrandes vom Rand des Erd-Halbschattens beträgt 59% des Monddurchmessers.

 

Die Finsternis ist in ihrer vollen Länge von Asien, Indien, Afrika und die westlichen Teile Australiens aus sichtbar. In Europa geht der Mond durch den Halbschatten verfinstert auf. Während von Mitteleuropa aus wegen dem Dämmerungslicht nichts zu sehen sein wird, dürfte die leichte Abschattung von der Türkei aus fotografisch dokumentierbar sein

 

Die Mondfinsternis ist die 67. Finsternis des Saros-Zyklus mit der Nummer 111, der im Juni 830 mit einer kleinen Halbschattenfinsternis begann und nach 71 Finsternisse im Juli 2092 enden wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                               Der Höhenverlauf des Mondes in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni 2020 für Mitteleuropa, hier                                                                                                                                                 im Beispiel für 50° Nord und 10° Ost gezeichnet: Zum Maximum um 21:25 Uhr MESZ, 12                                                                                                                                                       Minuten nach dem Vollmondzeitpunkt (VM), steht der Mond bei Sonnenuntergang am Südost-                                                                                                                                                 Horizont. Das Ende der Halbschatten-Finsternis findet gegen Ende der nautischen                                                                                                                                                                   Abenddämmerung statt, wobei der Mond erst 11° über dem Horizont steht. Damit wird man                                                                                                                                                     von der leichten Abschattung durch den Erdschatten von  Mitteleuropa aus nichts                                                                                                                                                                     mitbekommen. "VM" markiert den  Vollmondzeitpunkt und ungefähr die Mitte der  Finsternis,                                                                                                                                                   "SO" (Südost), "S" (Süden), "SW"   (Südwesten), "W" (Westen) die Himmelsrichtungen,                                                                                                                                                           in denen der Mond zu den entsprechenden Zeitpunkten steht.

 

 

 

Saros und Saros-Zyklus

Finsternisse wiederholen sich alle 18 Jahre und 11.3 Tage, bzw. nach 223 Vollmonden (oder Neumonden im Falle von Sonnenfinsternissen). Diese Zeitperiode wird Saros genannt. Nach einem Saros stellt sich ungefähr die selbe Geometrie zwischen Sonne, Mond und der Erde ein - eine fast identische Finsternis findet statt (dazwischen gibt es aber rund 40 weitere Finsternisse). Da es jeden Saros zu einer Verschiebung der Distanz von Opposition und Knotendurchgang von rund 0.5° kommt, finden Finsternisse nur während eines sogenannten Saros-Zyklus statt: die erste Finsternis eines Zyklus beginnt mit einer Halbschattenfinsternis, entweder in der Nord- oder Südpolregion der Erde. Von Saros zu Saros driftet der Mond jeweils näher an den Kernschatten der Erde heran, bis er diesen trifft und damit zuerst partielle und später totale Mondfinsternisse statt finden. Der Ablauf schreitet fort, bis der Mond den Halbschatten der Erde ein letztes Mal berührt. Im Schnitt dauert ein solcher Saros-Zyklus rund 1300 Jahre und umfasst 69 bis 87 Eklipsen.

 

Am Freitagabend, 5. Juni geht der durch den Halbschatten "verfinsterte" Mond 12 Minuten vor Sonnenuntergang im Südosten auf. Für Mitteleuropa findet also die maximale, leichte Abdunklung der südlichen Mondregion noch bei Tageslicht statt. In der Folge steigt der Mond nur gemächlich höher und verlässt den Halbschatten über 1½ Stunden nach Sonnenuntergang, also noch während der nautischen Abenddämmerung.

 

28 Minuten nach Sonnenaufgang geht der Mond am Samstagmorgen, 6. Juni, nach der zweit-kürzesten Vollmondnacht des Jahres unter.

 

© Worldnews

© Grafik: Arnold Barmettler
Der Juni-Vollmond 2020 läuft nördlich der Schattenachse Sonne-Erde vorbei, wobei der Mond nicht komplett in den Halbschatten der Erde gelangt. Die Kontaktpunkte sind in MESZ eingetragen (für Weltzeit: 2 Stunden subtrahieren), Norden ist oben, die gelbe Linie visualisiert die Ekliptik.
Show More
© Grafik: Arnold Barmettler
Show More
© Grafik Arnold Barmettler
Sichtbarkeitsgebiet der Mondfinsternis zur Finsternismitte: Für sämtliche auf dem Bild sichtbaren Regionen steht der Mond über Horizont und können somit die Finsternismitte beobachten. Gebiete am Rande der Grafik sehen die Mitte der Finsternis tief am Horizont.
Show More

Partielle Halbschatten-Mondfinsternis am 10. Januar 2020

 

Die erste der vier Mondfinsternisse im Jahr 2020 ist von Europa aus beobachtbar. In diesem Jahr sind alle "nur" Mondfinsternisse partielle Halbschattenmondfinsternisse. Der Mond gelangt jeweils in den Halbschatten der Erde, aber auch dies nicht komplett.

 

Teile des Mondes sehen also eine partielle Sonnenfinsternis. Die Finsternis beginnt am 10. Januar 2020 um 18:05 Uhr MEZ und endet um 22:14 Uhr MEZ. Zur Mitte um 20:10 Uhr MEZ befinden sich 92% des Monddurchmessers im Erdhalbschatten.

 

Dann befindet sich nur noch der Mondnordpol ausserhalb des Erdschattens. Von blossem Auge dürfte eine Abdunklung erahnbar sein, v.a. im Vergleich zu später, wenn der Vollmond nicht mehr verfinstert ist. Sichtbar ist die Finsternis in Asien, Europa, Afrika, und Teilen von Australien. Für Mitteleuropa ist es die beste und praktisch einzige beobachtbare Mondfinsternis in diesem Jahr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weil der Mond bereits 20 Stunden vor dem Vollmond-Zeitpunkt die Ekliptikebene nördlich durchsticht, kommt es nur zu einer Halbschatten-Mondfinsternis. Immerhin gelangen noch 92% des Monddurchmessers in den Halbschatten der Erde, wobei der Mondsüdpol ab stärksten verfinstert wird und der Mondnordpol gänzlich ausserhalb des Schattenkegels verbleibt.

 

Die partielle Phase der Mondfinsternis dauert 249 Minuten - also über 4 Stunden befinden sich Teile des Mondes im Erdschatten.

Die Grösse der partiellen Mondfinsternis beträgt 0.921 - d.h. der Abstand des inneren Mondrandes vom Rand des Kernschattens beträgt 92% des Monddurchmessers.

 

Die Finsternis ist in ihrer vollen Länge von Europa, Afrika und Asien sichtbar. Die Mondfinsternis ist die 16. Finsternis des Saros-Zyklus mit der Nummer 144, der im Juli 1749 mit einer kleinen Halbschattenfinsternis begann und nach 71 Finsternissen im August 3011 enden wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saros und Saros-Zyklus

Finsternisse wiederholen sich alle 18 Jahre und 11.3 Tage, bzw. nach 223 Vollmonden (oder Neumonden im Falle von Sonnenfinsternissen). Diese Zeitperiode wird Saros genannt. Nach einem Saros stellt sich ungefähr die selbe Geometrie zwischen Sonne, Mond und der Erde ein - eine fast identische Finsternis findet statt (dazwischen gibt es aber rund 40 weitere Finsternisse). Da es jeden Saros zu einer Verschiebung der Distanz von Opposition und Knotendurchgang von rund 0.5° kommt, finden Finsternisse nur während eines sogenannten Saros-Zyklus statt: die erste Finsternis eines Zyklus beginnt mit einer Halbschattenfinsternis, entweder in der Nord- oder Südpolregion der Erde. Von Saros zu Saros driftet der Mond jeweils näher an den Kernschatten der Erde heran, bis er diesen trifft und damit zuerst partielle und später totale Mondfinsternisse statt finden. Der Ablauf schreitet fort, bis der Mond den Halbschatten der Erde ein letztes Mal berührt. Im Schnitt dauert ein solcher Saros-Zyklus rund 1300 Jahre und umfasst 69 bis 87 Eklipsen.

 

Am Freitagabend, 10. Januar geht der Mond über 20 Minuten vor Sonnenuntergang auf. Der unsichtbare Eintritt in den Halbschatten der Erde um 18:05 Uhr MEZ findet während der astronomischen Abenddämmerung statt. Erst mindestens eine Stunde später kann an der Südseite des Mondes eine leichte Abschattung festgestellt werden. Zum Maximum um 20:10 Uhr MEZ befindet sich der Mondsüdpol bereits recht nahe am Kernschatten der Erde. Es dürfte in diesem Bereich eine deutliche Abdunklung erkennbar sein.

 

Um 22:14 Uhr MEZ hat der Mond wieder den Schattenkegel komplett verlassen und wir dürfen für den Rest der langen Nacht das grelle, schattenwerfende Licht des sehr hoch stehenden Vollmonds erleben.

 

Generell ist es einfacher diese Halbschatten-Mondfinsternis fotografisch zu dokumentieren, als mit blossen Augen zu verfolgen.

39 Minuten nach Sonnenaufgang geht der Vollmond am 11. Januar unter.

 

© Worldnews

© Grafik: Arnold Barmettler
Der Januar-Vollmond 2020 läuft nördlich der Schattenachse Sonne-Erde vorbei, wobei der Mond nicht komplett in den Kernschatten der Erde gelangt. Die Kontaktpunkte sind in MEZ eingetragen (für Weltzeit: 1 Stunden subtrahieren), Norden ist oben, die gelbe Linie visualisiert die Ekliptik.
Show More
© Grafik Arnold Barmettler
Sichtbarkeitsgebiet der Mondfinsternis zur Finsternismitte: Für sämtliche auf dem Bild sichtbaren Regionen steht der Mond über dem Horizont und können somit die Finsternismitte beobachten. Gebiete am Rande der Grafik sehen die Mitte der Finsternis tief am Horizont.
Show More
© Grafik: Arnold Barmettler
Der Höhenverlauf des Mondes in der Nacht vom 10. auf den 11. Januar 2020 für Mitteleuropa, hier im Beispiel für 50° Nord und 10° Ost gezeichnet. Zum Maximum der Verfinsterung um 20:10 Uhr MEZ, 10 Minuten vor dem Vollmondzeitpunkt (VM), steht der Mond 33° über dem Osthorizont. "VM" markiert den Vollmondzeitpunkt und ungefähr die Mitte der Finsternis, "SO" (Südost), "S" (Süden), "SW" (Südwesten), "W" (Westen) die Himmelsrichtungen, in denen der Mond zu den entsprechenden Zeitpunkten steht
Show More
  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Pinterest
  • Tumblr Social Icon
  • Instagram

Ilias Welt - Shop

Kontaktiere uns