15.März 2021

Starker Regen löst in Cali, Kolumbien, Überschwemmungen und  Erdrutsche aus - 60% des normalen Niederschlags im März in nur 90 Minuten

 

Zwei Menschen starben, nachdem starker Regen einen Erdrutsch in der Stadt Santiago de Cali, der Hauptstadt des kolumbianischen Departements Valle del Cauca, ausgelöst hatte.

 

© Regierung von Cali

 

Starker Regen fiel in der Nacht von Donnerstag auf Freitag. Rodrigo Zamorano, Sekretär für Risikomanagement in Cali, beschrieb den Regen als "außergewöhnlich und ungewöhnlich". Lokale Medien sagten, dass die Stadt innerhalb von etwa 90 Minuten 60% des Regens bekamen, der normalerweise im gesamten Monat März fällt. Der durchschnittliche Niederschlag für März in Cali beträgt ca. 150 mm.

Zentrale Bereiche der Stadt wurden überflutet, nachdem der Fluss Cañaveralejo über die Ufer trat. Der Cauca-Fluss ist ebenfalls hoch und es wurde ein Gelber Alarm ausgegeben.

 

Die Feuerwehr von Cali reagierte auf über 60 Vorfälle. Eine Mutter und ihr Kind starben, als ein Erdrutsch ein Haus im Stadtteil Siloé zerstörte. Ein weiterer Erdrutsch blockierte eine Straße in Pance im Südwesten der Stadt.

Starker Regen hat in der letzten Woche Teile des Departements Valle del Cauca getroffen. Der Zivilschutz berichtete, dass am 08. März 35 Menschen von Überschwemmungen in der Gemeinde Versalles betroffen waren. Ein Haus wurde zerstört und mehrere andere beschädigt.

 

© Worldnews