Klima                                                                                                                                   

08.Januar 2020

 

Adapt 2030 Ice Age Report: Jet-Streams brechen "einmal im Jahrhundert" , dies ist unsere neue Norm

 

Die Winde und Strahlströme der Erde kehren ihre Strömung um. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dadurch kam nach Weihnachten Rekordwärme nach Norwegen mit Temperaturen von (15 Grad C / 60 Grad F). Auf dem Balkan und an der Adria war es mit (-5 Grad C / 22 Grad F) recht kalt. 

 

Einmal im Leben kommt es zu Polar Stratospheric Clouds. Pakistan erlebte die kälteste Dezember-Temperatur.  Annäherung des Blue Star Kachina-Kometen C / 2017K2, Ankunft 2022.
 

© Adapt 2030

 

 

                   Seit etwa 1998, als die Sonnenaktivität abnahm, zeigte der arktische Jetstream Anzeichen von Schwäche,                           (geringere Geschwindigkeit und einen südlicheren Standort). Jetstream-Breiten Schwingungen sind seit                             Jahren in der Mainstream-Wissenschaft anerkannt. 

 

                   Sie sind angeblich auf Veränderungen in der arktischen Schwingung zurückzuführen. Bisher wurde keine                           überzeugende Erklärung für die Ursachen dieser 'Oszillation' geliefert. Berücksichtigt man jedoch die                                 elektrische Natur unseres Sonnensystems, beginnen Verschiebungen des Strahls sinnvoll zu werden.

                   Wenn die Sonnenaktivität schwach ist, sollte der Strahl daher in ungewöhnlich niedrigen Breiten beobachtet                     werden. Dies ist das, was in den letzten Jahren passiert ist, vor allem in Europa. Der Jet - Stream verlief bei                       15 ° nördlicher Breite im Winter über Nordafrika , undwohl er weiter nördlicher bei 60 °  über Schottland sein                       sollte.

                   Eine dauerhafte Abnahme der Sonnenaktivität würde zu einer allgemeinen Abkühlung der „gemäßigten“                             Breiten führen, die durch einen häufiger und ungewöhnlich stark nach Süden wandernden Polar-Strahls                             immer weniger von der arktischen Luft getrennt wären. Dies könnte ein erschwerender Faktor für das                                 schnelle Einsetzen einer Eiszeit sein.

 

                   Eine kürzlich durchgeführte Studie prognostiziert, dass die nächste Sonnenzyklus Phase bereits 2020 eine                         "Mini- Eiszeit " einleiten wird, da nach den Modellen die Sonnenaktivität zwischen 2020 und 2053 für 33 Jahre                     "stark abnehmen" wird. Dies verursacht, dass die globalen Temperaturen  drastisch sinken.                                                   Unterdessen sagt  die NASA  die schwächste Sonnenaktivität seit 200 Jahren voraus.

 

12.Dezember 2019

 

Adapt 2030 Ice Age Report: Die höchste gemessene CO2-Konzentration und die kälteste Temperatur in Europa seit Jahrzehnten

 

Trotz aller Maßnahmen und Einschnitte in den letzten Jahrzehnten ist der weltweite CO2-Ausstoß der höchste, aber bemerkenswerterweise sind wir immer noch hier und die Küstenstädte sind weiterhin bewohnt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Notfall, Europa friert ein, Russland hat ende November einen Temperaturrückgang um 10 Grad C und mehr verzeichnet. Die Temperaturen sanken von minus 40 Grad C auf minus 52 Grad C, ja das ist unter Null. Rund um die Welt bilden sich Schneelandschaften und weiten sich nach Rumänien und Österreich aus.
 

© Adapt 2030

 

Show More

10.November 2019

 

Anhaltender Nieselregen bei eisigen Temperaturen in der Antarktis, das erste Mal, dass es aufgezeichnet wird

 

Wenn die Temperatur unter null sinkt, können Schnee und Eis erwartet werden. In der Antarktis, wo erstmals ein anhaltender Nieselregen bei Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt festgestellt wurde, ist dies laut einem Forscherteam nicht immer der Fall.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Wissenschaftler haben Messungen vom Boden und vom Satelliten verwendet, um Nieselbedingungen bei -25 Grad Celsius für mehr als 7,5 Stunden an der McMurdo-Station in der Antarktis aufzuzeichnen.

Frühere Berichte hatten starke Nieselregen bei diesen Temperaturen aufgezeichnet, jedoch nur mit kurzer Dauer. Das Vorhandensein von Nieselregen über mehrere Stunden könnte Auswirkungen auf die Vorhersagen des Wettermodells haben. Die Schlussfolgerungen wurden im Journal of Geophysical Research: Atmospheres veröffentlicht.

Wir sind daran gewöhnt, dass Nieselregen ein Phänomen warmer Temperaturen ist, sagt Israel Silber von der Penn State University. Bei niedrigeren Temperaturen verringern Prozesse wie Eisbildung und Wachstum die Wahrscheinlichkeit der Nieselregenproduktion erheblich.

Die durch Lasermessungen gesammelten Daten zeigten jedoch das Vorhandensein von Wasserpartikeln (Hydrometeoren) an, die fast kugelförmig waren, was auf das Vorhandensein von Nieselregen hinweisen könnte. Die Analyse dieser Daten, kombiniert mit anderen Messungen vom Boden und vom Satelliten bestätigte, dass die Partikel effektiv Tropfen waren.

Meteorologen definieren den Nieselregen als Wassertropfen mit einem Durchmesser von weniger als 0,5 mm. In den Klimamodellen werden Regen und Regen austauschbar behandelt, da beide im Vergleich zu anderen Hydrometeoren wie Schnee und Hagel in der Flüssigphase sind. Das Vorhandensein von sehr langem Nieselregen in einer sehr kalten Region wie der Antarktis hat Auswirkungen auf die Verbesserung der Genauigkeit von Klimamodellen in Polarregionen.

Tatsächlich muss der Nieselregen in den Modellen richtig simuliert werden, da er Wasser aus der Wolkenschicht entfernt, wenn sich die Tröpfchen miteinander verbinden, um zu fallen. Das heißt, der Nieselregen kann das Leben der Wolke beeinflussen, was wiederum die Wärmemenge beeinflussen würde, die die Erdoberfläche erreicht.

Die Wissenschaftler verwendeten Simulationen und stellten fest, dass geringe Konzentrationen einiger in der Erdatmosphäre suspendierter Partikel wie Meersalz und Staub einen großen Einfluss auf die Nieselbildung hatten. In der Antarktis ist die Luft sehr sauber, es gibt weniger Schadstoffe und daher weniger Schwebeteilchen. Die geringe Konzentration dieser Partikel erlaubte es dem Nieselregen, in flüssiger Form zu bleiben, obwohl die Lufttemperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt lagen.

 

© Amazings - NCYT

 

                   Was im Artikel nicht angesprochen zu werden scheint ist, warum plötzlich stundenlang Nieselregen statt der                     zuvor  dokumentierten kurzen Perioden auftritt. Ist es ein neues Phänomen und wenn ja, was hat sich                                 geändert?

Diese mit Lasern ausgestatteten Geräte messen den Niederschlag in McMurdo (Antarktis). US-Energieministerium für atmosphärische Strahlungsmessung (ARM))
Show More

11.Februar 2019

 

So viel zur "globalen Erwärmung": Kältekräfte im Klimawandel neu überdenken

 

Schlagzeilen auf der ganzen Welt berichten von außergewöhnlich kalten Bedingungen und ungewöhnlich hohem Schneefall in den letzten Wochen. Sie preisen diese Ereignisse als Rekorde an, aber nur wenige wissen, wie kurz der Rekord tatsächlich ist - in der Regel weniger als 50 Jahre, ein bloßer Moment in der 4,6-Milliarden-jährigen Erdgeschichte. 

 

Die Realität ist, dass in einem breiteren Kontext die aktuellen Wettermuster nicht ungewöhnlich sind. 

Weitere atmosphärische Anomalien mit Winterblitzen in Europa, über 34.000 Blitzschläge. Die Magnetosphäre schwächt sich mit Sonnenwinden ab und hängt mit dem zunehmenden Großen Solar Minimum zusammen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trotz dieser Tatsache schreiben die Medien das aktuelle Wetter - direkt, indirekt oder durch Folgerung - häufig der globalen Erwärmung zu. Ja, sie nennen es jetzt Klimawandel. Das liegt jedoch daran, dass Aktivisten um 2004 herum erkannten, dass die Erwärmung, die von den Computermodellen vorhergesagt wurde, auf denen die Angst basiert, nicht wirklich stattgefunden hat. Der Kohlendioxidgehalt (CO2) stieg weiter an, aber die Temperatur stieg nicht mehr an. Die Beweise passen also nicht mehr zur Theorie. Der englische Biologe Thomas Huxley kommentierte dieses Dilemma vor über einem Jahrhundert.

"Die große Tragödie der Wissenschaft - das Töten einer schönen Hypothese durch eine hässliche Tatsache." Das jüngste Wetter ist jedoch eine deutliche Erinnerung daran, dass eine kältere Welt eine viel größere Bedrohung ist als eine wärmere. Während die Regierungen eine Erwärmung planen, deutet alles darauf hin, dass sich die Welt abkühlt. Im Gegensatz zu den Proklamationen von Klimaaktivisten sterben jedes Jahr mehr Menschen an der Kälte als an der Hitze. 

Eine Studie in der britischen medizinischen Zeitschrift The Lancet kam zu folgendem Ergebnis: "Kaltes Wetter tötet 20-mal so viele Menschen wie heißes Wetter laut einer internationalen Studie, die über 74 Millionen Todesfälle an 384 Standorten in 13 Ländern analysiert." 

Wie hat sich diese bizarre Situation entwickelt? Es war eine vorsätzliche, orchestrierte Täuschung. Die Ergebnisse der Untersuchung des Zwischenstaatlichen Ausschusses der Vereinten Nationen für Klimaänderungen (IPCC) der Vereinten Nationen wurden bewusst vorsätzlich auf die negativen Auswirkungen der Erwärmung konzentriert. 

 

In ihrem ursprünglichen Mandat von 1988 von der UN wurde die globale Erwärmung dreimal erwähnt, während die abkühlung nicht einmal erwähnt wird. Die Vereinten Nationen stellen fest: " Das anhaltende Wachstum der atmosphärischen Konzentrationen von" Treibhausgasen "könnte zu einer globalen Erwärmung mit einem späteren Anstieg des Meeresspiegels führen, dessen Auswirkungen für die Menschheit katastrophal sein könnten, wenn nicht rechtzeitig Schritte auf allen Ebenen unternommen werden. " 

Dieser enge Fokus wurde verstärkt, als die Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen von 1992, die vom IPCC unterstützt werden muss, den Klimawandel durch menschliche Aktivitäten verursacht hat. 

 

Die IPCC-Arbeitsgruppe 1 (WG1) lieferte die Beweise, dass von Menschen erzeugtes CO2 die globale Erwärmung verursacht. Diese Feststellung wurde zur Voraussetzung für die Arbeitsgruppe 2 (WG2), in der die negativen Auswirkungen untersucht wurden, und die Arbeitsgruppe 3 (WG3), in der Minderungsstrategien und Maßnahmen zur Eindämmung der Erwärmung vorgeschlagen wurden. Das IPCC folgte nicht der zwingenden wissenschaftlichen Methode, die Nullhypothese zuzulassen. Was ist zu tun, wenn Beweise ergeben, dass CO2 keine Erwärmung verursacht? 

Wie Richard Lindzen, emeritierter MIT-Professor für atmosphärische Meteorologie sagte, hatten sie sich bereits vor Beginn der Forschung auf einen Konsens geeinigt. Der Konsens "bewies", dass die Hypothese ungeachtet der Beweise korrekt war. Um diesen Punkt zu bekräftigen, beauftragte die britische Regierung Lord Nicholas Stern, einen britischen Ökonomen, mit einer wirtschaftlichen Überprüfung der Auswirkungen der Erwärmung. Anstelle einer normalen Kosten-Nutzen-Analyse, wie es ein nicht politischer Ökonom tun würde, führte er die so genannte Stern Review aus dem Jahr 2006 durch, die nur die Kosten untersuchte. 

Wenn Stern und das IPCC eine ordentliche Studie durchführten, würden sie feststellen, dass die Auswirkungen der abkühlung für alles Leben auf der Erde, insbesondere für den Menschen, schädlicher sind. Anthropologen sagen uns, dass zwei große Fortschritte in der menschlichen Evolution uns mehr Kontrolle über die Kälte gegeben haben. 

 

Feuer und Kleidung haben Mikroklima geschaffen, die es uns ermöglichten, in normalerweise unzugänglichen Regionen zu leben. Man denke an die Stadt Winnipeg mit drei technologischen Nabelschnüren: dem Strom aus dem Norden, dem Gas aus dem Westen und der Wasserleitung aus dem Osten. Drei Granaten, die um 2:00 Uhr morgens an einem Januarmorgen mit Temperaturen von -30 Grad C abgefeuert wurden, würden die Stadt innerhalb weniger Stunden erstarren lassen. 

 

Zwischen 1940 und 1980 sanken die globalen Temperaturen. 1970 herrschte Einigkeit darüber, dass die globale Abkühlung im Gange ist und anhalten wird. Lowell Pontes Buch von 1976 Die Abkühlung war typisch für den Alarmismus: 

 

Es ist eine kalte Tatsache: Die globale Abkühlung stellt die Menschheit vor die wichtigste soziale, politische und anpassungsfähige Herausforderung, die wir seit zehntausend Jahren bewältigen mussten. Ihr Anteil an den Entscheidungen, die wir in dieser Hinsicht treffen, ist von größter Bedeutung. das Überleben unserer selbst, unserer Kinder, unserer Spezies.

 

Ändern sie das siebte Wort in Erwärmung, und es ist dieselbe Bedrohung, die Sie heute hören. Der große Unterschied ist, dass die abkühlung eine viel größere Bedrohung darstellt. 

 

Um diese Behauptung zu untermauern, hat die CIA mindestens zwei Berichte vorgelegt, in denen die sozialen und politischen Unruhen untersucht wurden, die hauptsächlich durch Ernteausfälle aufgrund von abkühlungsbedingungen verschlimmert wurden. Die Weltorganisation für Meteorologie führte auch mehrere Studien zu den historischen Auswirkungen der abkühlung in ausgewählten landwirtschaftlichen Regionen durch und prognostizierte eine weitere globale Abkühlung. 

Das Traurige an all dem ist, dass es eine Strategie gab, die die Regierungen hätten annehmen können und sollen. Sie wird Spieltheorie genannt und ermöglicht es Ihnen, die beste Entscheidung unter unsicheren Umständen zu treffen. Es erfordert genaue Informationen und den Ausschluss einer voreingenommenen politischen Agenda. 

 

Die erste genaue Information ist, dass Kälte eine größere Bedrohung und eine schwierigere Anpassung als die Erwärmung ist. Wenn sie sich auf die Erwärmung vorbereiten, wie es die meisten Regierungen jetzt tun und sich das Klima abkühlt, werden die Probleme zehnmal schlimmer. Wenn sie sich jedoch auf die Kälte vorbereiten und es sich erwärmt, ist die Einstellung wesentlich einfacher. 

Das derzeitige kalte Wetter in weiten Teilen der Welt sollte uns dazu bringen, die Klimarealitäten zu überprüfen - nicht die falschen, trügerischen und voreingenommenen Ansichten, die von tiefen Staatsbürokraten durch ihre jeweiligen Regierungen geschaffen und gefördert werden.

 

© PJ Media

               

Show More

07.Februar 2019

 

Adapt 2030 Ice Age Report: Beispiellose Überschwemmungen in Australien - Winterblitz Europa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beispiellose Überschwemmungen in Australien als  fließende Jetstreams, die 5 fachen monatlichen Regenfälle auf Cains und ein halbes Jahr Regen in Townsville in einer einzigen Sturmfront ablagern. Die atmosphärischen Kompressionsereignisse verstärken sich weiter. 
 

Weitere atmosphärische Anomalien mit Winterblitzen in Europa, über 34.000 Blitzschläge. Die Magnetosphäre schwächt sich mit Sonnenwinden ab und hängt mit dem zunehmenden Großen Solar Minimum zusammen. 

 

© Adapt 2030

© Lhey Ireland
Auf dem Bluewater Drive im Bluewater Park befinden sich von Hochwasser umgebene Transformatoren.
Show More

04.Februar 2019

 

Adapt 2030 Ice Age Report: 'Day After Tomorrow' Szenen, die Antarktis kühlt sich ab und die Jetstreams neigen sich

 

Extreme kollidierende Luftmassen erfassen einerseits die Wärme und andererseits die Kälte in Nordamerika und Europa. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dies deutet darauf hin, dass die schwächende Magnetosphäre den Düsenstrahlen erlaubt, sich zu biegen und zu brechen. Massives Eiswachstum auf den Great Lakes, globale Temperaturen und die Antarktis kühlen wieder ab. 

 

Neue wissenschaftliche Entdeckungen über die atlantischen Strömungen, die unser Klima beeinflussen. 

 

© Adapt 2030

©  Adapt 2030
Show More

28.Januar 2019

 

Adapt 2030 Ice Age Report: Jetstreams eingeklemmt - Wüstenschnee in den USA, Strandschnee am Mittelmeer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit der Intensivierung des Grossen Solar Minimums bewegen sich Jetstreams auf neuen Positionen auf der Erde und brechen in Kältetaschen ein, die sich weit nach Süden bewegen. 

 

In den USA wüsten massive Schneekakteen und in Europa heftiger Schnee an den Stränden Italiens und Griechenlands am Mittelmeer. 

 

© Adapt 2030

 

               

                    Der Nachrichtenzyklus lenkt weitgehend von steigenden Lebensmittelpreisen und gesellschaftlichen                                  Veränderungen ab, da sich die Erde in ein kühleres Klima verlagert. 

 

                     Während sich das Grosse Solar  minimum intensiviert, beeinflusst ein 400-jähriger Zyklus in unserer Sonne                       die Pflanzenproduktion, die Wirtschaft und alle Menschen auf unserem Planeten. Dies ist eine Zeitleiste für                         das, was sie bis 2030 erwarten können, da sich die Frequenz unserer Sonne ändert. 

Show More
  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Pinterest
  • Tumblr Social Icon
  • Instagram

Ilias Welt - Shop

Kontaktiere uns